2019 rd. 4,2 Millionen Euro mehr für die Städte und Gemeinden im Kreis Gütersloh

„Bereits im nächsten Jahr erfahren die Städte und Gemeinden im Kreis eine Entlastung durch Beendigung des Fonds Deutsche Einheit“, freut sich der finanzpolitische Sprecher der SPD-Kreistagsfraktion Fritz Spratte. Wie heute am Rande der Finanzausschusssitzung bekannt wurde, werden aufgrund eines Gesetzentwurfes aus dem Bundesfinanzministerium allein die Städte und Gemeinden in NRW 2019 um 126 Millionen Euro entlastet. Für die im Kreis Gütersloh sind das 4.217.373,43 Euro.

Grund dafür ist, dass der „Fonds Deutscher Einheit“ bereits ein Jahr früher als vorgesehen zu Ende ist, so dass die Kommunen einen Teil ihrer erhöhten Gewerbesteuerumlage nicht mehr zahlen müssen.

Fritz Spratte: „Mit dieser strukturellen Entlastung hilft SPD-Finanzminister Olaf Scholz der kommunalen Familie direkt. Dass dies bereits ein Jahr früher als geplant umgesetzt wird, ist sehr zu begrüßen.“

 

Für die einzelnen Städte und Gemeinden in unserem Kreis bedeutet dies:

Borgholzhausen                           97.059,66 €

Gütersloh                                 1.043.357,88 €

Halle                                            306.784,93 €

Harsewinkel                              368.002,63 €

Herzebrock-Clarholz                 142.163,03 €

Langenberg                                  480.74,99 €

Rheda-Wiedenbrück                 522.848,69 €

Rietberg                                       236.398,37 €

Schloß Holte-Stukenbrock        157.422,04 €

Steinhagen                                    189.697,33 €

Verl                                                 890.183,91 €

Versmold                                       150.283,48 €

Werther                                           650.96,49 €